„GREIFEN SIE DAS ERBE DER GERTRAUD VON BULLION AUF!“ J. Kentenich

Am 2. Juni 1966 kam der Gründer Schönstatts, Pater Josef Kentenich nach Augsburg. Die Schönstattfamilie begrüßte ihn auf dem Hauptbahnhof. Spontan fragte er die Anwesenden, ob sie Gertraud von Bullion kennen? Selbstverständlich! Welcher Augsburger Schönstätter wüsste nichts von ihr! Sie war die erste Frau, die sich der Schönstattbewegung angeschlossen hat. Im Schatten des Augsburger Domes hat sie ihre Kindheit und Jugend verbracht. Dann legte er allen sehr eindringlich ans Herz: “Greifen Sie das Erbe der Gertraud von Bullion auf!” 

weiterlesen

Diese Anregung haben wir im Zusammenhang mit dem 100-jährigen Jubiläum de Frauenbewegung von Schönstatt aufgegriffen und darum gebeten, Zeugnisse einzusenden, die davon berichten, welche Bedeutung Gertraud von Bullion für Menschen heute hat, wie sie mit ihr leben, wie sie sich von ihr inspirieren lassen. Die Zeugnisse, die wie ein Schlüssel zu Gertrauds Herzen sind, zeigen die Vielseitigkeit ihrer Persönlichkeit und ihrer Sendung auf. An diesem reichen ERBE wollen wir Sie teilhaben lassen. In den kommenden Monaten werden hier regelmäßig Zeugnisse veröffentlicht.

Darüber hinaus laden wir Sie ein, über das Kontaktformular mit uns ins Gespräch zu kommen. Wir freuen uns über den Austausch und grüßen Sie herzlich aus dem Sekretariat Gertraud von Bullion!

Zeugnisse - Schlüssel zum Herzen Gertrauds!

Selbstverständlich zupacken

Besonders sympathisch finde ich an Gertraud, dass sie immer ganz selbstverständlich zupackt. Ein paar Beispiele sollen das veranschaulichen: Sie, die Gräfin, meldet sich freiwillig zum...

Meine Wegbegleiterin

Seit vielen Jahren lebt Gertraud von Bullion in mir. Ich lese oft in ihren Briefen und verbinde mich im Alltag mit ihr im Schönstatt-Heiligtum. Sie...

Prophetin

Nachdem ich auf Anregung und Mitarbeit von Frau Mathilde Thomé, Leiterin des Internationalen Schönstatt-Frauenbundes bis 1996, vor zwölf Jahren die Biografie von Nikolaus Lauer über...

Im Blickkontakt

Gertraud ist mir eine wirksame, frohmachende, treue, liebevolle, anregende, nach oben ausgerichtete Begleiterin. Auf einem Foto von ihr in meinem Zimmer schaut

Aktuelle Beiträge & Veranstaltungen

Heilige von nebenan – Die kleinen Gesten

Indem Papst Franziskus uns an die Berufung zur Heiligkeit erinnert, geht er ganz praktisch vor und betont, dass die Heiligkeit durch kleine Gesten wächst. Dies...

Heilige von nebenan – MARIA

In seinem Apostolischen Schreiben „Über den Ruf zur Heiligkeit in der Welt von heute“ erinnert Papst Franziskus daran, dass wir den Weg unserer christlichen Bestimmung...

Heilige von nebenan – Atmosphäre

„Wir denken vielleicht, dass wir Gott die Ehre nur mit dem Gottesdienst und dem Gebet geben oder wenn wir lediglich ethische Vorschriften beachten (…) und...

Heilige von nebenan – einfach Dasein

Am 13. Juli 2021 erschien auf dem Portal www.vatican.news ein Interview mit dem neuen Präfekten der Kongregation für Selig- und Heiligsprechungen Kardinal Marcello Semeraro. Der...
Alles ins Gebet nehmen – ein Dienst am Leben

Wir beten für Sie

SERVIAM-Gebetsgemeinschaft auf die Fürbitte von Gertraud von Bullion

Sorgen und Probleme, Nöte und Bitten haben alle Menschen, sicher auch Sie! Wir wollen Sie damit nicht allein lassen. Darum gibt es die Gebetsgemeinschaft auf die Fürbitte von Gertraud von Bullion. Zu ihr gehören viele Mitglieder des Schönstatt-Frauenbundes. Damit setzen wir das Lebensmotto unserer Mitgründerin Gertraud von Bullion fort. Ihr Leben war ein einziges „SERVIAM – Dienen will ich“. Wir nehmen Ihr Leben und Ihre Anliegen ins Gebet. Gertraud von Bullion hat in ihrem relativ kurzen Leben (1891-1930) gut verstanden, wie sie für die Menschen da sein, ihnen Liebe, Freude und Trost schenken, dem Leib und der Seele aufhelfen kann. Dieser „Dienst am Leben“ geht nach ihrem Tod weiter. Davon zeugen die Gebetserhörungen, die Menschen auf ihre Fürbitte bei Gott erfahren haben. Wir wollen Sie an diesem „Dienst am Leben“ Anteil haben lassen und laden Sie ein, uns Ihre Anliegen mitzuteilen. Täglich beten wir auf die Fürbitte Gertrauds in Ihren Anliegen und feiern am 11. eines jeden Monats (Erinnerung an den Todestag von Gertraud von Bullion am 11. Juni 1930) die heilige Messe in allen Anliegen, die ihr anvertraut wurden.

Schreiben Sie uns Ihr Gebetsanliegen!

Orte der Begegnung

Haus Gertraud in Schönstatt

Ein kleines Haus für eine große Frau, die erste Frau am Anfang der Schönstattbewegung. Im Eingangsbereich fällt der Blick auf ein Wort unseres Gründers Pater Josef Kentenich, das auf Gertraud angewandt werden darf.

Er hat es am Anfang des Apostolischen Bundes den ersten Bündlern ins Herz geschrieben:

“Was unserer Zeit vor allem, um nicht zu sagen allein Not tut, das sind neue Heilige, große, überzeugende, hinreißende Heilige, und wenn nicht Heilige, so doch neue Menschen, ganze Menschen, neue Christen, wahre, innerliche, vollkommene Christen.” (J. Kentenich)

In drei Räumen laden Fotos, Gegenstände, die in direktem Bezug zu Gertraud stehen, zur Begegnung mit ihr ein, mit Stationen ihres Lebens, mit der Kraftquelle ihrer Liebe und der Botschaft ihres Lebens. Jeder Raum steht für einen Lebensabschnitt, der durch das Bild einer Medaille symbolisiert wird. Diese wird interpretiert durch ein Gertraudwort, das charakteristisch für den jeweiligen Lebensabschnitt ist.

weiterlesen
Mitteilungen ab 2012

Alle Mitteilungen

Mitteilung – Von innen her

Wert und Würde | Was sehen Sie als die Herausforderung für Frauen heute? | Was möchten Sie durch Ihr Leben in dieser Welt verändern?

Mitteilung – Die Frau des Anfangs

Frauen in Schönstatt | Am 8. Dezember 2020 waren es 100 Jahre, dass sich die ersten Frauen der Schönstattbewegung angeschlossen haben. ...

Mitteilung – Die Wegbereiterin

Die Wegbereiterin für die Frauenbewegung von Schönstatt | Wiederholt kennzeichnet Pater Kentenich den 8. Dezember 1920 als Gründungstag der Frauenbewegung in Schönstatt. (...) | Was...

Mitteilung – Mit dem Herzen sehen

„Bin ich fähig, mit dem Herzen zu sehen? Kann ich die Menschen mit dem Herzen anschauen? Liegen mir die Leute, mit denen ich lebe, am...